Das Haus - Freischwimmer

Direkt zum Seiteninhalt
Die Geschichte des Hauses
Einst teilweise ein „Geschenk“ der BASF an die Stadt Ludwigshafen, wird das Hallenbad im Jahr 1956 eröffnet. Damals gab es den Begriff "Spaßbad" noch nicht, wohl aber eine Kombination aus "Sport-Bad und Volksbad", ein „Ort des gesteigerten Lebensgenusses“.

Zum „Lebensgenuss-Konzept“ gehörten ein Frisör und eine Milchbar im Eingangstrakt, ein Schwitzbad und eine Sauna, die vor allem deshalb berühmt wurde, weil hier auch der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl ins Schwitzen kam und während eines Aufgusses mit Michail Gorbatschow die Einheit verhandelte. Was davon wirklich stimmt, kann heute keiner mehr mit Sicherheit sagen – die 1 cm dicken Bleiplatten haben jegliches Mithören verhindert. Wirklich etwas fürs Auge sind auch die Wandmosaiken von Rolf Müller-Landau, die in der Sauna angebracht sind. 2001 wurde das Hallenbad Nord geschlossen.

Ins Hallenbad Nord ist nach jahrelangem Leer- und Stillstand seit 2013 wieder Leben eingekehrt. Die GML – Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen GmbH nutzt das große Schwimmbecken als Löschwasserreservoir. Den anderen Gebäudeteil bauten ab 2016 die Technischen Werke Ludwigshafen AG (TWL) zu einem Kultur- und Innovationszentrum um – unter dem Namen „Freischwimmer“. Das Lehrschwimmbecken wird zum Vortragssaal, Einzelumkleidekabinen zu Rückzugsorten, die Mosaike der Sauna und die Milchbar bleiben.

Heute
Der Freischwimmer mit seinem authentischen Hallenbadambiente bietet verschiedene, unabhängig voneinander nutzbare Räume. Als Eventlocation für Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Vereine und Kulturschaffende bietet der Freischwimmer die richtigen Räume für eine erfolgreiche Veranstaltung.  Für Freiberufler, Kreative, kleinere Startups oder digitale Nomaden bieten wir unsere komplett eingerichtete Coworking-Fläche zur Verfügung. Darüber hinaus bieten wir Videokonferenz und Streaming-Technologie sowie Kunst & Kultur an. Wir veranstalten Seminare und Konferenzen zu relevanten Themen unserer Zeit. Die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz war(en) mit dem Digitalen Klassenzimmer ebenso zu Gast wie die Initiative "LU.DIGITAL" der W.E.G. oder die "Thinkers in Residence" des Enjoy Jazz Festivals.


Anfrage








Zurück zum Seiteninhalt